Via Tikal und Belize zurück nach Mexico

Knapp drei Wochen ist der letzte Eintrag nun her. In den letzten Monaten ist es uns (meistens) gelungen, euch jede Woche etwas spannendes von unserer Reise zu erzählen und schöne Bilder zu zeigen. Wir merken jetzt aber, dass sich unser Abenteuer langsam dem Ende zuneigt – wir wurden nämlich etwas unternehmungsfaul :) In Mexico aber gar kein Problem, wie ihr sehen werdet hihi

Nichts desto trotz, machten wir uns vor längerer Zeit von Palenque aus auf den Weg nach Tikal, Guatemalas Nummer 1 Attraktion aus gutem Grund. Der Weg da hin ist eine ziemlich lustige Reise. Mit einem Minivan fährt man zum Flussufer-Grenzübergang, überquert diesen mit Booten nach Guatemala und fährt dann mit einem Taxi Colectivo ca. vier Stunden über eine Holperstrecke, die stark an den Sanipass erinnert. Lustig am Anfang, schmerzhaft wegen des auf und ab Hüpfens und der Schlaglöcher ab ca. Mitte der Fahrt.

Tikal unterscheidet sich vor allem durch eines von den anderen Maya-Ruinen: Es befindet sich tief im Jungel. Zwar wurden die Plätze gerodet, zwischen den Tempeln läuft man jedoch noch durch Jungel. Auch sind hier nur ca. 10% der Tempel sichtbar, die restlichen befinden sich noch unter Flora & Fauna. Einige wurden nur zur Hälfte freigelegt, um die Konservierung der Ruinen sicher zu stellen. Tikal war vorallem eine Stätte um Rituale abzuhalten, weniger eine Stadt wie wir sie in Palenque gesehen haben. Jeden Tag pilgerten gegen 200’000 Gläubige nach Tikal. Aber genug des Blabla, wir zeigen euch die Bilder.

Gran Plaza

Templo I – Ja wirklich, so einfallslos. Die Tempel haben Nummern, keine Namen.

Wir auf dem Gran Plaza mit Templo II im Hintergrund. Wenn es uns nicht täuscht, ist dieser Tempel das “Werbeschild” für Tikal?!

Hier sahen wir dann doch noch ein paar Wohnhäuser – die Elite durfte nämlich schon in Tikal wohnen…

Mundo Perdido, der Lieblingstempel unseres Guides. Warum? Wegen der sagenhaften Aussicht und des Lichteinfalles der Sonne. Aber: Der Tempel wurde gesperrt, da ein Tourist runtergefallen ist – wobei wohl?! Schade! Dafür hat er einen Namen…

Am besten gefallen hat’s uns auf dem Templo IV. Hier darf man noch hinaufklettern und geniesst dann die Aussicht auf Tempel I und II, die aus den Baumkronen des Jungels ragen. Seht ihr sie im Hintergrund?

Auf dem Rückweg trafen wir auf eine Horde Affen, von denen jeder Einzelne während der Überquerung dieses Astes auf den Weg kackte…
(wenn ihr zoomt, seht ihrs hihi … äxgüsi)

…und sich dann gemütlich für ein paar Minuten hinlegte. Wir haben sechs gezählt, bevor wir unten durch rannten :)

Von Tikal ging unsere Reise weiter nach Belize. Etwas gewöhnungbedürftig hier ist, dass die jüngste Nation von Central Amerika inmitten all der Latino Länder als Amtssprache Englisch hat. Grund dafür ist, dass es einst zu Mexico gehörte, die Mexicaner es jedoch zwischen 1. und 2. Weltkrieg an Grossbritannien verscherbelten, da sie Geld brauchten. Wir verbrachten an diesem karibischen Ort zwei Tage auf der Insel Caye Caulker, wohnten in einem kunterbunten Haus…

…und erkundeten auf Velos die gesamte Insel in ca. einer Stunde :)

Die ganze Insel ist eigentlich ein Strand…

…sogar die Strassen sind mit Sand bedeckt…

…aus diesem Grund kann man auch überall einfach baden gehen. Egal wo.

Und Bier ist das beliebteste Getränk auf der Insel. Auch schon morgens um 09.00. Und das nicht (nur) bei den Touristen!

Nach diesen eher verhängten Tagen dachten wir, ein bisschen Kultur könnte uns gut tun und fuhren zurück nach Mexico nach Tulum. Diese Ruinen habe ich mir mir Corinne vor 10 Jahren schon mal angesehen und würde es immer wieder tun. Für mich sind es die Schönsten. Die Ruinen von Tulum sind zwar klein und es gibt wenige, aber das Farbenspiel ist wunderschön.

Und sie befinden sich direkt am Meer.

Und hier noch (immer) das typische Postkarten Motiv :)

Oh und hier noch die heutigen Einwohner von Tulum. Von denen haben wir jenes gesehen!

Auf Tulum folgte Playa del Carmen. Früher ein kleines Fischerdorf war es in den letzten fünf Jahren die am schnellsten wachsende Stadt Mexicos und ist nun die drittgrösste Stadt im Land. Viel mehr als eine Shopping Strasse und einen Strand bietet dieser Ort nicht, uns hat’s aber mega gefallen.

Zwar ist das Meer hier nicht so klar wie an anderen Orten, dafür ist der Strand voll mit lessigen Bars und Restis und Liegestühlen für ca. 3.- pro Person pro Tag – inkl. Bedienung von der Bar 😉

Einer unserer Mitbewohner – ich musste mich ziemlich daran gewöhnen.

Natürlich haben wir uns auch Cancun angesehen. Hat uns gar nicht gefallen. Cancun ist, so weit wir das beurteilen können, eine sehr amerikanische Stadt. Es gibt eine Hotelzone mit einem Bunker am anderen und wenigen öffentlichen Stränden…

IMG_20160726_130542 (1280x947)

…natürlich das Hard Rock Café, in dem ich mit Corinne genau an diesem Ort vor 10 Jahren schon gestanden bin…

..sowie die Stadt selber, die so gross ist, dass man überall hin ein Taxi oder den Bus nehmen muss. Es gibt kein eigentliches Centrum oder einen Platz mit Kafi’s und Restis – fragt man nach so etwas, wird man zu einem riesen Einkaufscentrum geschickt. Um uns mal wieder etwas zu bewegen, gingen wir darin 2h spazieren und hatten danach noch immer nicht alles gesehen.

Irgendwie muss die Stadt aber doch was haben, denn die Leute stehen schlange, um sich mit diesem Ding fotografieren zu lassen :)

Hier hatten wir jedoch den witzigsten Mitbewohner aller Zeiten: Das Hausschwein Tocino (Deutsch: Speck) haha so super!

Nach dem vielen Nichtstun, haben wir uns entschlossen noch etwas mehr Kultur zu erleben. Aber davon erzählen wir euch später. Wir wünschen euch einen schönen Sonntagabend und einen guten Start in die neue Woche!

5 thoughts on “Via Tikal und Belize zurück nach Mexico

  1. Schöne Aufnahmen von dem antiken. Einige davon wir aus Reisezeitschriften ohne Spezialkommentar von Christina. Und eben dieser Kommentar wertet alles unheimlich auf. Wir schicken viele herzliche Grüsse vom verregneten Vortag des Nationalfeiertags und wünschen euch noch viele interessante Tage in Südamerika. Vielleicht entdeckt ihr noch viel Geheimnissvolles der Ureinwohner.
    Herzlich grüssen Gritli, Erhard & Susanne
    Bliebed x + !

  2. Schöne Aufnahmen von dem antiken “Gemäuer” habe ich gemeint und einige davon kennen wir aus … aber
    Nochmals liebe Grüsse

  3. Haha, de Tulum Iwohner wo mir vor 10 Johr min Flipflop hed welle chlaue 😱 S’türkisblaue Meer und d’Ruine gsehnd immer no glich us – meeega 😍

  4. Shaaallomm zäme!

    schön weder was vo eui z’lese! Hahaha, so mösse lache bim Beschriib vo Cancun… glaub ussert im März / April esch die Stadt eifach usgstorbe und nix schöns… schön esches au im März ned, devör öberloffe mit Spring-break lüüt.

    Kuul sinder no in Playa del Carmen gsii… hani au super geil gfunde… ei beachbar ade andere und en eeeeewigs langi Ichaufsstrass. Chumi au grad weder luscht öber uf Strand & Cocktails.

    Gnüssed de Rescht vo euere Reiseziit no fescht!

  5. Uihhh das wird eine vo de letschte iträg sy wo du verfassisch christina!!!!!
    Bin ja gschpanne was no chunt nach all dene vile altertümer……..
    Super föteli – hät wie immer spass gmacht.
    Hey bald gahts richtig heimat………… mir zellet scho langsam täg bis ihr wieder deheime sind!!!!!!
    Blibet gsund……. und bis gly

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *